IMG_0007.jpg

+++ Bereiche der Anlage des TCF werden videoüberwacht +++

meister jk 300Janos Kereszti ist Norddeutscher Tennismeister!

Bei den Offenen Norddeutschen Tennis Meisterschaften der Altersklassen hat János Kereszti den Titel bei den Herren 40 gewonnen. Als ungesetzter Spieler hatte er selbst nicht an einen Turniersieg geglaubt. „Ich wollte gegen Top-Spieler eine gute Leistung zeigen. Dass es so gut geklappt, überrascht mich selbst“, sagte Janos. Auf dem Weg zum Titel bezwang Kereszti die beiden Topgesetzten des Turniers. Einen wahren Krimi lieferte er sich im Halbfinale gegen Titelverteidiger Percy Rowlin vom Schwartauer Tennisverein von 1927, in Deutschland die Nummer 20 in der Altersklasse. Mit dessen sicheren und variantenreichen Spiel hatte Janos zu Beginn viele Probleme, dann änderte der Falkenberger die Taktik. „Mir wurde klar, dass ich nur eine Chance habe, wenn ich das Tempo hochhalte. Nur so konnte ich ihn zu Fehlern zu zwingen“, erklärte Janos den Schlüssel zum Erfolg. Auf der Anlage des Tennisvereins Rot-Weiss in Bremen entwickelte sich das Match zu einem hochklassigen Schlagabtausch, in dem Kleinigkeiten den Ausschlag gaben. Am Ende konnte der Falkenberger den Favoriten mit 7:6, 5:7 und 10:6 niederringen. „In den entscheidenden Momenten habe ich etwas mehr riskiert und das hat sich ausgezahlt“, freute sich Kereszti über den Erfolg.

Im Finale wartete mit Stefan Kruse vom TV Rot-Weiss Ronnenberg die Nummer 2 der Setzliste. Als Nummer 69 in Deutschland bei den Herren 40, war auch er höher eingestuft als Janos, der auf der Rangliste gar nicht geführt wird. Das Finale zeigte aber ganz andere Verhältnisse. Der Falkenberger knüpfte nahtlos an die Leistung vom Halbfinale an und diktierte das Geschehen nach Belieben. Nach gut einer Stunde verwandelte Kereszti seinen ersten Matchball zum ungefährdeten 6:1, 6:1-Sieg und sicherte sich als ungesetzter Spieler den Titel. „Darüber freue ich mich riesig“, erklärte der Turniersieger und richtete den Blick schon auf den nächsten Wettkampf: „Der Titel gibt zusätzliche Motivation für das letzte Saisonspiel mit unserer Herren30-Mannschaft am Samstag.“